Tierkommunikation, Tierheilpraxis Schamanismus und Coaching

Samhain- das Fest der Ahnen

Die Blätter fallen, fallen wie von weit,

als welkten in den Himmeln ferne Gärten;

sie fallen mit verneinender Gebärde.

Und in den Nächten fällt die schwere Erde

aus allen Sternen in die Einsamkeit.

Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.

Und sieh dir andre an: es ist in allen.

Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen

      unendlich sanft in seinen Händen hält. (R.M. Rilke, Herbst)

 

Ihr Lieben,

das Rad des Jahreskreises dreht sich weiter, und so steht nun Samhain, das für mich neben Beltane schönste Jahreskreisfest, vor der Türe. Samhain wird in der Nacht von 31. Oktober auf den 01. November gefeiert. In manchen Gegenden feiern die Leute dieses wichtige Fest sogar bis zu drei Tage lang. Samhain steht für das Ende des Jahreskreises, und Zugleich für den Beginn eines neuen. Die Tage sind nun deutlich kürzer, und der Winter ist ganz nah. Die Häuser und Stallungen werden winterfest gemacht, und die Menschen ziehen sich zurück. Samhain wird oft den Geistern und Toten zugeordnet, denn in der Zeit um Samhain soll der Vorhang zur Anderswelt, zu unseren Ahnen, sehr dünn sein. Bei den Kelten war Samhain ein wichtiges Ahnenfest. Auch in der Kirche wird am 01. November Allerheiligen gefeiert- und mit Allerseelen (02. November) den Ahnen gedacht, die nicht mehr unter uns sind.

Mit Samhain schließt sich wie bereits erwähnt der Jahreskreis- der Kreis der Göttin wird vollendet. Die Große Göttin, die in enger Verbindung zum Mond steht, vereint alle drei Hauptaspekte, alle drei Analogien des Lebenskreises in sich (weshalb die dreifaltige Göttin eine Triadengottheit ist): Geburt, Leben und den Tod. Während die Jungfrau zu Beginn eines jeden Jahreskreises für die Geburt steht, übernimmt die Mutter ab dem Frühsommer bis zum Herbst das Zepter. Nun, kurz vor dem Winter, führt uns die weise Alte. Sie ist der Inbegriff der Weisheit, das, was wir im Leben (oder im vergangenen Jahr) gelernt haben, machen wir uns nun zu Nutze. Die weise Alte weiß um die Zukunft, weswegen gerade an Samhain gerne anhand von Tarotkarten oder Runen in die Zukunft gesehen wird. Sie symbolisiert einen Moment der Ruhe, des Kraftschöpfens, bis sich das Rad des Lebens, das Jahreskreisrad, erneut zu drehen beginnt und der immerwährende Kreislauf von neuem beginnt. Die weise Alte lehrt uns, den Tod als etwas zu verstehen, das zum Leben dazugehört. Leben und Tod gehören unweigerlich zusammen. Es ist nun an der Zeit, sich mit seinen eigenen Schattenthemen zu befassen, was alles andere als einfach ist. Aber wenn wir unseren eigenen Schatten begegnen, und sie lernen anzunehmen, erkennen wir, dass sich die Angst, die uns begleitet hat, in Kraft umwandelt- und wer die Dunkelheit gesehen hat kann das Licht, das einem nun entgegenkommt, auf eine vollkommen neue, kraftvolle Weise wahrnehmen.

Samhain ist ein Fest der Innenschau, der Besinnung auf seine Wurzeln– aber auch ein Fest des Neubeginns. Was haben wir in den vergangenen Monaten erlebt? Was hat es uns gelehrt? Traditionell wird zu Samhain den Ahnen eine Kerze ins Fenster gestellt- die Kerze soll ihnen den rechten Weg in die Anderswelt leuchten. Wer möchte, der kann auch erst eine schwarze, dann eine weiße Kerze entzünden. Die schwarze Kerze steht für das Loslassen alter Muster, die wir in uns tragen, und teilweise von unseren Ahnen übernommen haben. Was behindert uns im Vorwärtskommen? Was beklemmt mich? Was möchte ich hinter mir lassen? Betrachtet die Flamme der schwarzen Kerze, während sie abbrennt, und werdet euch eures Innersten, eurer dunklen Seiten, bewusst- leuchtet in diese Schatten hinein, erkennt sie, und nehmt sie an. Dann entzündet die weiße Kerze (die schwarze Kerze kann gerne noch brennen), und werdet euch eurer Wurzeln, eurer Ahnen bewusst. Sie alle haben, bewusst oder unbewusst, ermöglicht, dass es uns heute gibt, so wie wir sind, mit all unseren Themen und Macken, aber auch mit unseren Talenten und Fähigkeiten. Danken wir unseren Ahnen, und spüren wir ihre Kraft, ihr Blut, das auch durch unsere Adern fließt.

 

Und nun noch die aktuellen Termine (Details zu den Kursen/ Workshops etc. auch immer unter www.lichtimpulse.eu) :

06.12./ 07.12.2014: Tierkommunikations- Intensivseminar (06.12.) in Sibbesse bei Hildesheim und darauffolgender Übungstag (07.12.); Kombinationsangebot für beide Tage: 222€ (Auffrischer: 165€)- AUSGEBUCHT, Warteliste möglich

 

 

Ich wünsche euch ein mystisches, kraftvolles Samhain!

 

Herzliche Grüße,

 

Claudia

 

www.lichtimpulse.eu

Ich sehe seit einer Zeit,

wie alles sich verwandelt.

Etwas steht auf und handelt

und tötet und tut Leid.

 

Von Mal zu Mal sind all

die Gärten nicht dieselben;

von den gilbenden zu der gelben

langsamem Verfall:

wie war der Weg mir weit.

 

Jetzt bin ich bei den leeren

und schaue durch alle Alleen.

Fast bis zu den fernen Meeren

kann ich den ernsten schweren

verwehrenden Himmel sehn. (R.M. Rilke, Ende des Herbstes)

Next Post

Previous Post

© 2021 Lichtimpulse

Theme by Anders Norén