Tierkommunikation, Tierheilpraxis Schamanismus und Coaching

Lammas- Zeit der Fülle

Wer nicht im Sommer sammelt ein,
der wird im Winter dürftig sein.
(Sprichwort)

Ihr Lieben,
der August, benannt nach dem römischen Kaiser Augustus, ist der erste Erntemonat im Jahr. Am 01.08. wir das Schnitterfest „Lammas“ gefeiert, ein altes keltisches Fest, bei dem der Lichtgott Lugh sich mit der Erdgöttin vermählt, sich die Sonne also mit der Erde verbindet und die gemeinsamen Früchte hervorkommen. An Lammas, manchmal auch dem Gott Lugh zu Ehren „Lughnasadh“ genannt, wird also der Früchte der Erde gedacht, die durch die Kraft der Sonne reifen, entstehen konnten. Blumen und Samen, Früchte, Kräuter und Ähren werden gesegnet und mit Sonnenkraft aufgeladen, damit sie uns gut über die kargen, dunklen Wintermonate führen können. Lammas ist –genau genommen- ein Erntedankfest für Brot, in der Zeit um Lammas nämlich wurden und werden jedes Jahr die ersten Brotlaibe des Jahres aus frisch eingefahrenem und gemahlenem Korn gebacken, und mit Mutter Erde sowie deren Naturgeistern geteilt.
Ab dem 1. August bis ca. 13. September blühen hierzulande auch die wichtigsten Heilkräuter, weswegen im August vielerorts auch Kräutersegnungen stattfinden. Auch die Kirche –wir kennen es ja bereits- hat sich nicht lange bitten lassen und diesen „heidnischen“ Brauch in ihren Jahreskreis integriert: so werden am 15. August, zu Mariä Himmelfahrt, in den Kirchen die Kräuterbüschel geweiht, die die Frauen mitbringen. Durch die jahreszeitliche Gegebenheiten wurde die Gottesmutter Maria in der Zeit um Lammas zur Königin der Blumen, zur Patronin der Winzer sowie zur Schutzpatronin der Feldfrüchte und des Korns.
Ein anstehendes astrologisches „Highlight“ ist der sogenannte „Blue Moon“ am 31. Juli: wenn in einem Monat gleich zweimal ein Vollmond zustande kommt nennt man diesen zweiten Vollmond „Blue Moon“. Und alle Jahre wieder sind auch jetzt, in der ersten Augusthälfte, die Perseiden besonders gut als Sternschnuppenschauer am Nachthimmel zu sehen- ihren Höhepunkt haben die Perseidenschauer in der Nacht des 12. Augusts. Die Sternschnuppen der Perseiden werden übrigens auch „Laurentiustränen“ genannt, nach dem hl. Laurentius, dessen Namenstag am 10. August gefeiert wird. Der Augustvollmond am 29. August läutet dann eine Zeit des Wandelns ein: Altes kann losgelassen und Neues begonnen werden. Deshalb ist auch der Mond in der Zeit um/ kurz nach Lammas immer abnehmend: er sieht aus wie eine scharfe Sichel, bereit, einen klaren, sauberen Schnitt anzusetzen.
Ein schönes Ritual zu Lammas ist es daher auch, sich einen blauen Faden oder ein blaues Band zu nehmen, und sich Gedanken darüber zu machen (mit diesem Band in Händen), was es gilt loszulassen, wo braucht es mehr Abgrenzung, einen sauberen Schnitt? Dann, wenn man sich der Antworten bewusst wurde zerschneidet man das Band und verbrennt es in einem Feuer, welches von Ähren, gerade geerntet, genährt wird.
Und nun noch die aktuellen Termine: (Details dazu unter www.lichtimpulse.eu)

08.08./ 09.08.2015: Tierkommunikations- Intensiv- Basisseminar (08.08.) und Übungstag (09.08.) in 74626 Bretzfeld (bei Heilbronn)- ausgebucht! Warteliste möglich!
Bitte beachten: vom 07.08.2015 bis einschließlich 06.09.2015 bin ich erst auf Kurs und dann im Urlaub- ich bin weder telefonisch noch per Email erreichbar, antworte aber zeitnah ab dem 07.09.2015!
Ich wünsche euch ein gesegnetes Lammas und eine schöne Sommerzeit!
Liebe Grüße
Claudia

Next Post

Previous Post

© 2021 Lichtimpulse

Theme by Anders Norén