Tierkommunikation, Tierheilpraxis Schamanismus und Coaching

Jahreskreisfest Lammas- das Schnitterfest im August

Es schienen so golden die Sterne,

Am Fenster ich einsam stand

Und hörte aus weiter Ferne

Ein Posthorn im stillen Land.

Das Herz mir im Leib entbrennte,

Da hab ich mir heimlich gedacht:

Ach, wer da mitreisen könnte

In der prächtigen Sommernacht!

 

Zwei junge Gesellen gingen

Vorüber am Bergeshang,

Ich hörte im Wandern sie singen

Die stille Gegend entlang:

Von schwindelnden Felsenschlüften,

Wo die Wälder rauschen so sacht,

Von Quellen, die von den Klüften

Sich stürzen in die Waldesnacht.

 

Sie sangen von Marmorbildern,

Von Gärten, die überm Gestein

In dämmernden Lauben verwildern,

Palästen im Mondenschein,

Wo die Mädchen am Fenster lauschen,

Wann der Lauten Klang erwacht

Und die Brunnen verschlafen rauschen

In der prächtigen Sommernacht.

(Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff (1788 – 1857), deutscher Dichter, Novellist und Dramatiker, „Sommernacht“)

Ihr Lieben,

für einige hat bereits der Sommerurlaub begonnen, und auch ich freue mich schon auf meine freien Tage, um die Sonne, die nun im August noch einmal ihre große Kraft deutlich macht, zu genießen. Im August, genauer am 2. August (bzw. am darauffolgenden Vollmond) wird das Jahreskreisfest Lammas gefeiert. Lammas wird auch „Schnitterinnenfest“ genannt, denn um diese Zeit wird das Korn eingefahren, also geschnitten, und auch viele sehr wichtige Heilkräuter werden nun abgeerntet. Die Zeit um Lammas ist eine Zeit der Fülle und Dankbarkeit, in Demut bereiten wir uns nun auf die immer näher kommende, karge Zeit des Jahres, den Herbst und den Winter vor. Wir bereiten aus den nun reichlich vorhandenen Früchten Marmelade zu, die wir dann in den Wintermonaten verzehren können, und lagern Korn, eingelegte Speisen und auch getrocknete Kräuter ein. Vom 1. August bis ca. 13. September blühen die wichtigsten Heilkräuter, daher ist es eine wunderbare Erfahrung, nun eine Kräuterwanderung durch die Natur zu machen. Auch die katholische Kirche hat den Kräutern einen Feiertag gegeben: am 15.08., an Mariä Himmelfahrt, werden vielerorts Heilkräutersträuße geweiht- diese werden dann aufgehängt, also getrocknet, und sollen bis zum nächsten Sommer Haus und Hof schützen. Der August an sich wird auch „Frauenmonat“ genannt (nicht zuletzt wegen dem Feiertag für die Gottesmutter Maria), besonders die 30 Tage ab dem 15.8. bis Mitte September werden als sogenannte „Frauendreißiger“ den Frauen, besonders denen, die der Kräuterheilkunde mächtig waren und sind, gewidmet.

Mit dem Korn der ersten Ernte wurden im August dem keltischen Lichtgott Lugh zu Ehren Brot gebacken, so entstand Lammas, das „Brot-Erntedankfest“ (auch Lughnasadh genannt).

Astrologisch betrachtet wirkt in der Zeit um Lammas der Löwe (ein Feuerzeichen), dessen Energie uns stärkt, uns selbstbewusst macht und uns ein wenig mehr Autorität sowie Souveränität verleiht. Ab Mitte August wird der Löwe dann vom Sternzeichen Jungfrau (einem Erdzeichen) abgelöst. Nun besinnen wir uns wieder mehr auf die Jungfrau- Themen Für- sowie Vorsorge und wir bereiten uns noch bewusster auf die bevorstehende, karge Jahreszeit, den Winter vor.

Lammas wird wie bereits erwähnt auch Schnitterinnenfest genannt- und die symbolische Bedeutung ist hier nicht von ungefähr: das Schnitterinnenfest erinnert daran, dass es wichtig ist, mit scharfen Klingen zur richtigen Zeit den Schnitt anzusetzen, um prachtvolle Fülle auf ihrem Höhepunkt ernten zu können. Zögern wir zu lange, um einen „Cut“ zu machen, verblüht die Ernte, die Früchte verdorren. Somit ist Lammas auch die Zeit des Prüfens: was will ich nicht mehr, was muss beendet werden? Was möchte ich loslassen? Und dann sollte man dies auch tun, denn „die Sterne“ stehen gut.

Apropos Sterne: die Sternschnuppen der Perseiden sind wieder zu sehen! Noch bis 24. August können wir den Sternschnuppenschwarm am klaren Nachthimmel bewundern. Die höchste Fallrate wird in der Nacht vom 12. Auf 13. August erwartet (die Sternschnuppen kann man –laut Experten- am besten von 2 Uhr nachts bis in die Morgendämmerung erblicken). Manch einer kennt die Sternschnuppen vielleicht auch als „Laurentiustränen“, denn der heilige Laurentius wurde am 10. August 258 (just an einem Tag, an dem die Sternschnuppen häufig zu sehen sind) auf glühendem Rost zu Tode gefoltert.

Aber nun weg von Todesfolter zu einem weitaus schöneren Thema: ich möchte euch einen kleinen Anreiz mit in den August geben: wer möchte, der kann nun mit diversen Kräutern seine eigenen Räucherstäbe herstellen: dazu die bevorzugten Kräuter (z.B. Lavendel, Ysop, Salbei…) sammeln, trocknen und eng mit viel Zwirnfaden umwickeln (das ist wichtig, damit die Kräuter nicht allzu schnell verbrennen sondern auch ihren Duft, ihre ätherischen Öle verbreiten können). Viel Spaß dabei!

 

Und nun noch die aktuellen Termine (Details zu den Kursen/ Workshops etc. auch immer unter www.lichtimpulse.eu) :

05.09.2014: Tierkommunikations- Übungsabend in München- Sendling: in diesem mehrstündigen Workshop (18- 21 Uhr) verfeinern wir gemeinsam unsere Wahrnehmungen und üben uns in netter Runde in der Tierkommunikation. Auch das eine oder andere Ritual bzw. Trommelreise wird natürlich wieder dabei sein, ebenso die „offene Fragerunde“. Energieausgleich: 25€ p.P. (inkl. Snacks/ Getränke) Bitte rechtzeitig anmelden!

 

15./ 16.11.2014: Tierkommunikations- Intensivseminar (15.11.) in Osnabrück und darauffolgender Übungstag (16.11.); Kombinationsangebot für beide Tage: 222€ (Auffrischer: 165€)

 

Bitte beachten: ich bin nun im Urlaub und erst am 28.08. wieder erreichbar!

Einen wundervollen August mit vielen Sternschnuppen wünsche ich euch!

 

Alles Liebe,

 

Claudia

 

 

 

Next Post

Previous Post

© 2021 Lichtimpulse

Theme by Anders Norén