Schamanismus und Krafttierkontakte

Schamanische Pfade

Definition

Der Schamanismus ist eine sehr alte Heiltradition, in der eine immaterielle Anderswelt existiert.
Ein Schamane ist als “Wanderer zwischen den Welten” anzusehen, der mithilfe der Anderswelt und deren “Bewohnern” -wie zum Beispiel Geistführer und Krafttiere- heilen kann.
Er heilt die Seele, den Geist einer bedürftigen Person/ eines bedürftigen Lebewesens, deshalb spricht man im Schamanismus auch von “Geistheilung”.
Ein Schamane ist davon überzeugt, dass ALLES WAS IST eine Seele hat- egal ob Mensch, Tier, Pflanze oder Stein.
Somit ist der Schamane auch davon überzeugt, dass ALLES WAS IST heilbar ist sofern nötig.

Krafttiere sind eine wunderschöne Bereicherung.
Sie sind immer bei uns, manche ein ganzes Leben lang, andere “nur” in einer bestimmten Lebensphase (hier spricht man dann von “Helfertieren”).
Jedes Krafttier ist unser Freund, ein Helfer aus der Anderswelt, und unterstützt uns, unseren Weg gut zu meistern, vergleichbar mit unseren Schutzengeln.
Wir können sie -genau wie unsere Geistführer und anderen Helfer- jederzeit um Hilfe bitten. Unser Krafttier gibt uns also “Kraft”- ganz gleich, ob unser Krafttier eine Ameise ist oder ein Elefant.