Ostern und das Fest der Frühjahrsgöttin

 

Ihr Lieben,

jeder Winter hat ein Ende, und das ist auch gut so. Ich denke wir alle freuen uns nun wirklich wieder auf die warmen Monate, und auf den Frühling, der vor der Türe steht. Ebenso vor der Türe steht das Sonnenfest der Frühjahrsgöttin Ostara: wir feiern es am Tag der Tagesundnachgleiche, also am 21. März. Ab jetzt werden die Tage wieder spürbar länger, die dunklen Nächte merklich kürzer. Unsere Aufmerksamkeit, die sich in den letzten Monaten nach innen gerichtet hat, also auf uns selbst und unsere Familie, wendet sich nun sukzessive dem Außen zu. Es zieht uns wieder mehr und mehr nach draußen, in die Natur, und wir suchen auch den Austausch mit anderen. Was geschieht in der Welt um uns herum? Wie kann ich mitwirken, daran wachsen? War das letzte halbe Jahr eher dunkel, so sind die bunten Farben, die nun wieder überall leuchten werden, eine wahre Wohltat für unsere Sinne. Wer in der Fabenlehre fit ist, der weiß zudem um die starke Energie und (Heil-) Kraft der einzelnen Farben. Mithilfe der wärmenden Sonnenstrahlen erwacht die Natur, sie wächst, und ein Farbenmeer an Blüten erfreut uns bald allerorts. Nicht nur in der Natur herrscht euphorische Aufbruchstimmung, sondern auch wir wollen uns wieder bewegen, etwas bewegen, aktiv sein. Das satte Grün, das wir bald wieder in der Natur sehen werden, finden wir auch im Chakra wieder, welches nun, in dieser Zeit, sehr präsent wirkt: im Herzchakra. Es gilt, die Herzen zu öffnen, zu heilen, anzunehmen und zu geben. Ein Austausch beginnt.

Das Fest der Fruchtbarkeitsgöttin Ostara wurde schon in vorchristlicher Zeit gefeiert. Und wie wir bereits wissen hat die katholische Kirche fast immer zeitgleich zu einem der uralten heidnischen Feste eines ihrer christlichen Feste gelegt: so fällt in die Zeit um Ostara das -wie der Name schon vermuten lässt- größte christliche Kirchenfest: Ostern.

Die Christen feiern das Osterfest immer am ersten Sonntag nach dem Frühlingsvollmond. Da dieser in diesem Jahr am 31.03. am Himmelszelt stehen wird, wird das Osterfest gleich am nächsten Tag, dem ersten Sonntag danach, gefeiert, also am 01.04. Traditionell wird in der Osternacht das Osterfeuer entzündet, welches symbolisiert, dass Christus durch seine Auferstehung das Licht gebracht hat, die Hoffnung in die Dunkelheit. Wer möchte kann die noch ältere Tradition als Ritual nutzen: den Sprung über das Feuer in der Zeit um Ostara. Der „Feuersprung“ soll uns reinigen und mit neuer Energie aufladen.

Apropos Vollmond: der Märzvollmond spendet uns Energie für neue Taten, erweckt die Lebenslust neu. Auch Dinge, die wir im Alltag oft verwenden, können sehr gut im Licht des Märzvollmondes aufgeladen werden.

Allgemeine Informationen:

* für den Beltane- Workshop am 05./ 06.05.2018 in 82272 ist noch EIN Platz frei!

* Seit fast einem Jahr sprühe ich nicht nur vor, sondern auch mit Begeisterung: ich habe seit Mai 2017 die Produkte von Lavylites in meiner Praxis verwendet und bin überzeugt. Ob Arthritis, Migräne, Depression, Futtermittelunverträglichkeiten,  Mauke, Hautmykosen, Hot Spots…….ich habe so viele unterschiedliche Fälle gehabt und die Produkte angewendet. Die Produkte wirken bis in die Zellebene. Ein gesunder Mensch hat einen BE-Wert (Bovis-Einheiten) zwischen 7.500 und 8.000. Zum Vergleich: die Produkte von Lavylites bringen eine Schwingung von ca. 59.000 in den Organismus ein! Mehr Infos hier: http://www.lichtimpulse.eu/lavylites-spruehen-mit-begeisterung/

*Bitte beachten: vom 26.03. bis 08.04. bin ich im Urlaub!

 

Ich wünsche euch eine farbenfrohe Osterzeit!

 

Herzliche Grüße

Claudia

spacer

Leave a reply